3. Januar 2016

Muttergefühle?

Werde ich nach deinem Befinden gefragt sage ich meist:
"Er ist ein recht ausgeglichener Junge."

Du lachst viel.
Du isst regelmäßig.
Du schläfst sehr schnell ein und wenn du Nacht's Hunger hast, dann sagst du es mir und schläfst nach der Flasche jedes Mal bis zum nächsten Morgen wieder ein.
War der Trubel des Tages zu viel, dann zeigst du es mir am Abend und ich erkenne es.
Meist lässt du dich von mir schnell wieder beruhigen wenn dir etwas fehlt und du weinen musst.
Ich erkenne Hunger, Müdigkeit, Langeweile und Schmerzen, wenn du mir die jeweiligen Signale sendest.
Du freust dich, wenn ich mich freue.
Du hast mich gerne in deiner Nähe.
Kannst du mich nicht sehen, so vermisst du mich schnell.
Du freust dich wahnsinnig, wenn ich Grimassen ziehe.
Wenn ich dir die Welt zeige, erkundigst du sie lieber wenn ich dich trage, dicht bei mir, als von dem Kinderwagen aus.
Wenn du etwas nicht möchtest, dann kannst du mir das schon ganz klar zeigen. 

Wir lieben uns, dass weiß ich!
Ich liebe dich und du liebst mich.

Und doch herrscht immer wieder dieser Kampf in meinem Kopf...

Deute ich deine Signale manchmal falsch und du fühlst dich von mir unverstanden?
Bist du an kalten Tagen wirklich warm genug angezogen, oder wirst du jetzt vielleicht krank?
Überhitzt du, wenn ich es mit der dritten Jacke zu gut meinte?
Schadet es dir, wenn ich jeden Abend neben dir liegen bleibe, bis du eingeschlafen bist?
Mache ich mit der Breikost alles richtig?
Fördere ich dich zu wenig oder überfordere ich dich vielleicht?
Hat das Badewasser die richtige Temperatur?
Unternehme ich zu viel oder zu wenig mit dir?
Ist es schlimm, wenn nicht alles "bio" ist?
Schadet es dir, wenn der Fernseher mal läuft und du gebannt auf die flackernden Bilder schaust?
Hast du zu viele Spielzeuge?
Höre ich dich auch schnell genug wenn du in deinem Bett weinst?
Fördere ich durch mein Verhalten ein manipulierendes bei dir? 
Spreche ich angemessen mit dir?
Ist meine Mimik manchmal zu undeutlich für dich?
Geht es dir gut mit mir?
Bin ich dir eine gute Mutter?
Kann ich dich auf das Leben gut vorbereiten?
Wirst du selbstbewusst sein?

Wäre ich dir ohne meine psychische Erkrankung eine bessere Mutter?
Macht sich jede Mutter so viele, manchmal absurde Gedanken?
Habe ich  zu viel Angst davor nicht alles "richtig" zu machen?





Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Nein, nicht jede Mutter macht sich solch absurde Gedanken.
Das macht nur eine gute Mutter.♡
Ilona

Gabi Schürmann hat gesagt…

Liebe Hanna,

das Einzige was Du wirklich versuchen solltest...lehre Dein Kind schon jetzt ALLEINE EINZUSCHLAFEN...gib ihm das Vertrauen, dass Du in der Nähe bist, dadurch, dass Du, wenn er weint, nach ein paar Minuten wieder in sein Zimmer kommst...ohne das Licht einzuschalten...kurz beruhigend mit ihm sprichst und danach sein Zimmer wieder verlässt...die Abstände im Laufe der Tage verlängern...erst 5 Minuten, dann 10 Minuten etc. Bei meinen Kindern war es spätestens nach 14 Tagen "geschafft", dass sie sicher waren, es passiert nichts, wenn sie alleine in ihrem Bett einschlafen. Kinder sollten das zu Bett gehen NIE als Strafe empfinden, d.h. Eltern sollten es auch NIE als "Druckmittel" einsetzen (z.B. "wenn Du jetzt nicht dies oder das tust, gehst Du in Bett").

Anonym hat gesagt…

Ganz große Liebe! <3