7. März 2015

25.2.

Ich bin genervt, kneife seit Tagen meine Augen zusammen und meine Zornesfalte wird immer tiefer. Warum? So recht weiß ich das auch nicht. Bin einfach etwas unzufrieden, kann aber nicht einmal sagen warum. Also Hanna strenge deinen Kopf an... 

Nerve ich mich oder nervt mein Umfeld mich? Ich glaube beides bedingt sich. Setze ich mich viel mit meiner und anderen Krankheiten auseinander, so besteht die Gefahr das ich mich nur noch mit Krankheit und Schwäche auseinandersetze.
Ich analysiere jeden kleinen Pups, jeden flüchtigen Gedanken, jedes gesprochene Wort. Das macht mich auf Dauer ganz wuschelig und ist sau anstrengend! 

Ich habe scheu davor zu sagen:"Heute ist ein "schlechter" Tag." 
Oft habe ich das Bedürfnis etwas in meinen Blog zu schreiben, mache es dann aber nicht aus Furcht jemand könnte denken "Oh oh...ihr geht's wieder schlecht. Wird sie wieder depressiv?"

So ein Mist, ich rege mich selbst auf. Genau das ist es doch, was ich ändern möchte. 
Mund auf, Tabu brechen und vor allem Aufklären! 

Ein schlechter Tag, ein trauriges Gefühl, Erschöpfung ....heißt nicht, dass ich wieder wochenlang nicht aufstehen kann. 

Doch ich denke und ich glaube genau das ist es, ICH DENKE (und nicht mein Umfeld denkt) das die Menschen um mich sofort in Panik verfallen, etwas falsches von mir denken....Und vor allem denken könnten:

 "So kann sie gar keine gute Mutter werden!"

 Jaja...."Selbst wenn andere so über dich denken sollten, sollte es dir egal sein, du weißt doch das es nicht so ist."

Die Gedanken, Ängste und Befürchtungen sind manchmal da und den Schalter zum abschalten habe ich noch nicht gefunden. 
Es nervt mich, das mein Kopf mich so beschäftigt. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe hannah,

ich lese immer wieder gerne deinen Blog. Als betroffene kann ich gut nachvollziehen, was dir so durch den Kopf geht. Ich bin ebenfalls Mutter ( herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!!) , mein Kleiner ist ein Jahr und trotz depression kann ich sagen, ja ich bin eine gute Mutter. Und das wirst du auch sein, ganz sicher.
Es gibt eine sehr gute Seite dazu: Schattenundlicht.de
Vielleicht hilft sie dir weiter, auch für die Zeit nach der Schwangerschaft.

Ganz liebe Grüße

Alina

Hanna hat gesagt…

Hallo liebe Alina,
vielen lieben Dank für deine Nachricht!
Es tut so gut von anderen betroffenen zu lesen, gerade jetzt wo ich Mutter werde und sich viele neue Gedanken und Fragen auftun. Danke!

Schatten und Licht kenne ich aus unserer Radio sonnengrau Sendung zu dem Thema "Wochenbettdepressionen"
Danke Danke Danke <3

Alles Liebe für dich und deinen Kleinen (ich bekomme auch einen Jungen)
Herzliche Grüße aus Lübeck
Hanna

Gabi Schürmann hat gesagt…

Liebe Hanna,

DU kannst eine gute Mutter sein...TROTZ Depressionen (oder vielleicht gerade deswegen?)...sei beruhigt, meine Kinder sind von Geburt an mit einer mal mehr, mal weniger depressiven Mutter aufgewachsen...hatten aber, das muss ich zugeben, in ihrem sozialen Umfeld den Vater und die Großeltern/Tanten als stabile Personen...und es hat ihnen letztendlich nicht geschadet (sie sind jetzt 23 und 19)...im Gegenteil...sie achten sehr auf sich und ihre Bedürfnisse, nehmen aber auch ihre Umwelt und ihre Mitmenschen/Freunde, deren Sorgen und Ängste sehr bewusst war...und sie haben gelernt, dass JEDER MENSCH, auch die eigenen Eltern Stärken und SCHWÄCHEN haben...und diese Erkenntnis hat beide sehr stark und selbstbewusst gemacht, so dass sie ihren Alltag (mein Sohn z.Z. sein Studium, meine Tochter seit Mitte August ihren Job in Australien) sehr gut meistern...auch dann, wenn Schwierigkeiten auftreten...und das macht mich sehr stolz...mein Fazit AUCH EINE DEPRESSIVE MUTTER KANN EINE GUTE MUTTER SEIN! Freu Dich auf den neuen Erdenbürger...er wird Dir Dein Leben nochmal von einer ganz anderen Seite zeigen, mit dem unvoreingenommenen Blick, den nur Kinder auf das Leben haben :-)

P.S. Meine Hebamme hat immer gesagt...es sind die Kinder, die sich ihre Mutter ganz bewusst aussuchen...und nicht umgekehrt...d.h. Dein Junge hat sich ganz bewusst für DICH entschieden! :-) Alles alles Gute und Liebe für Dich & den Kleinen und Deinen neuen Lebensabschnitt :-*

Hanna hat gesagt…

Schnief.....

Liebe Gabi,

tausend Dank für deine lieben Worte!
Ich bin sehr ergriffen.
Der Satz, dass mein Junge sich für MICH entschieden hat hat mich glatt zum weinen gebracht.
Ich bin dir für deine Worte sehr dankbar, es tut gut so etwas zu lesen und gibt mir Kraft in zweifelnden Momenten wieder an mich zu glauben.
Das tat gut!

Herzliche Grüße